So sparen Sie Geld


Kosten für Haushaltsauflösungen minimieren? Ja, das geht!

Wohnungsauflösung

 

Wir geben Ihnen Tipps, wie Sie sparen können

Wussten Sie, dass Entsorgungskosten für Pirvatpersonen subventioniert sind? Vermutlich nicht, aber Sie merken es immer dann, wenn Sie Glas- oder Papiercontainer nutzen. Weniger bekannt sind die Wertstoffhöfe, die es in vielen Städten gibt. Als Privatperson entstehen Ihnen hier weniger Kosten, Dienstleister müssen diese Arbeiten als Entsorgungskosten in Rechnung stellen.

Daher lauten unsere Tipps:

  1. Lieber einmal selbst zu Sammelbehälter und Co. fahren und keine zusätzlichen Entsorgungskosten.Sortieren Sie also vor dem Umzug oder der Entrümpelung folgende Wertstoffe aus:Altglas
     Altpapier (dazu zählen auch Bücher)
     Kleidung / Schuhe
    Elektrogeräte (klein)
  2. Packen Sie so viel wie es geht in die Mülltonnen, die zur Wohnstätte dazugehören. Fragen Sie auch Nachbarn, ob Sie Platz in Anspruch nehmen dürfen. Das gilt für die Gelbe Tonne als auch für den Restmüll
  3. Fahren Sie zu den Wertstoffhöfen und bringen Sie einen Teil selbst weg. Oftmals zahlen Sie für eine eigene Autoladung viel weniger als Ihr Dienstleister
  4. Sondermüll gehört zum Schadstoffmobil und dies können Sie in der Regel kostenlos nutzen (auch hier zahlen Dienstleister mehr als Privatpersonen)
  5. Spenden und Verschenken Sie so viel wie nur Möglich. Vielerorts holen Sozialkaufhäuser die Gegenstände auch ab und Sie müssen sich nicht um den Transport kümmern. Sie müssen eine Wohnen auflösen? Machen Sie doch einfach mal einen Wohnungsflohmarkt. Was für Sie keinen Nutzen hat, wird von anderen geliebt werden